Johan Thorn Prikker - KreuzigungszyklusEine Schenkung an das Deutsche Glasmalerei-Museum

19. November 2016

Georg Metzendorf (1874-1934), Architekt in Essen, hatte den mit ihm befreundeten Johan Thorn Prikker gebeten, für einen bestehenden Raum in seinem Wohnhaus drei Fenster zu gestalten. Thorn Prikker entwarf einen Kreuzigungszyklus mit den Scheiben Gott mein Gott, Vater, in deine Hände und Es ist vollbracht, der 1920 in den Glaswerkstätten von Gottfried Heinersdorff, Berlin, umgesetzt wurde. Die drei Fenster, die zu den Hauptwerken Thorn Prikkers in den 1920er Jahren zählen, sind seitdem in Familienbesitz. Wegen ihrer Bedeutung haben die Eigentümer beschlossen, diese Kunstwerke dem Deutschen Glasmalerei-Museum Linnich zu schenken. Der Kreuzigungszyklus wird in der Dauerausstellung zu sehen sein.

Die feierliche Übergabe erfolgt am Samstag, 19. November, 16 Uhr.

Plakat der Ausstellung